Die Fernsehzeitung rtv kommt als Beilage des Berliner Tagesspiegels bei mir ins Haus. In der neuen Ausgabe kam man jetzt auf die Idee, Deutschlands süßestes Enkelkind zu suchen. Man versucht, stolze Großeltern dazu zu bringen, Bilder ihrer Enkelkinder per Post oder online an rtv zu senden. Mit im Boot ist ein Vitamin E - Tablettenhersteller. Es gibt als Gewinn ein Fotoshooting und die Mitwirkung in einer Filmproduktion. Ob unbezahlt oder nicht bleibt das Geheimnis von rtv. Zwar wird in dem Text auf die Teilnahmebedingungen im Internet verwiesen. Dort finden dann Großeltern, die in der Lage sind, ein pdf zu öffnen unter anderem den Hinweis, dass man doch die Eltern vor Einsendung der Bilder fragen sollte, was nach der Rechtslage in Deutschland auch zwingend vorgeschrieben ist. Dieser Hinweis findet sich allerdings nicht in dem großen Werbeartikel für die Aktion. Wer also schnell die Bilder wie vorgeschlagen per Post einsendet, da er als Opa oder Oma nicht so firm ist, was die weite Welt des Internets betrifft, der wird diesen wichtigen Hinweis verpassen. Stattdessen wird im Zeitungstext darauf hingewiesen, dass alle persönlichen Daten vollständig und korrekt angegeben werden müssen. Tja, da finde ich es schon bemerkenswert, wenn dann eine Redakteurin im Impressum der Webseite mit dem Untertitel Jugendschutzbeauftragte versehen wird.

Meine Kinder werden dort nicht auftauchen und ich hoffe, meine Eltern für die Veröffentlichung von Bildern unserer Familie im Netz genügend sensibilisiert zu haben. Die Kinder sollen später selbst entscheiden können, ob sie mit Bild im Netz stehen wollen oder nicht und wie ihre Eigenvermarktung aussehen soll. Zudem finde ich die Fälle, wo Pädophile Bilder von Kindern aus dem Netz nutzten, um sich an andere Kinder heran zu machen, abschreckend genug. Von Bildbearbeitungsclownereien ganz abgesehen, wenn man nicht gleich die Pädophilenkeule schwingen will. Ein Schelm wird rtv unterstellen, dass man sich vielleicht bewusst an die Großeltern wendet, da man denkt, deren Bewusstsein für die Probleme der Bildveröffentlichung im Netz ist noch nicht so ausgeprägt wie das der Eltern. Das ist doch sicherlich nur Zufall, oder?